Thursday, 14 November 2013

Grünkohl - voll im Trend!

(Mein Blog ist heute auf deutsch, weil ich am "European Multilingual Blogging Day 2013" http://euonym.eu/dmb2013/  #babel2013 / #iwe teilnehme – viel Spaß beim Lesen!)


Vor kurzem glaubte ich, aus kulinarisch-patriotischem Anlass freudigst jubilieren zu können: hatte ich doch gerade gelesen, dass die Schauspielerin und (ehemalige) Extrem-Veganer-/Makrobiotikerin Gwyneth Paltrow auch ein großer Fan von Grünkohl ist. "Genau! Bremer Kohl und Pinkel* mit Kassler - wie bei Muttern!", rief ich in höchster Exstase.

"Die eine Kochwurst geht noch rein, Gwynnie! Und die halbe Pinkel muss auch noch weg! Und hoch die Tassen - sonst wirst du diesmal nicht Kohlkönigin**!!"

Ich war dann aber doch SEHR enttäuscht, denn - laut den Medien - mag Frau Paltrow Grünkohl nur "in natura". Ohne "alles". (Dies hätte mich allerdings nicht erstaunen sollen, da sie zur selben Zeit gerade rigoros ALLE Kohlenhydrate aus dem Speiseplan ihrer Kinder gestrichen hatte: absolut kein Brot, keine Kartoffeln, Nudeln oder Reis mehr für die arme Apple (9) und den armen Moses (7)... Aber der Spaß ging noch weiter, denn jeder in ihrer Familie - inklusive Ehemann (und "Warmduscher") Chris Martin - sei (selbstdiagnostiziert) "intolerant gegen Gluten, Milch und Hühnereier - und viele andere überraschende Lebensmittel." *** (Dies ist, natürlich, zusätzlich zu einem totalen Zucker-, Schokolade-, Fast Food- und sonstigen Snacks-Embargo.) Aber ihre beiden Wonneproppen dürfen jetzt gern Mamas "Grünkohl-Chips" (im Ofen "knusprig“ gebackene Grünkohlblätter – 100% ohne Fett) vernaschen – und falls diese etwas ZU knusprig sind, können sie sie mit Mutterns leckerem Grünkohl-"Detox-Saft" runterwürgen – so gewinnt jeder im Hause Paltrow!)

Gwyneth liegt mit ihrer Grünkohl-Huldigung jedoch trotzdem total im Trend, denn unser norddeutsches Wintergemüse hat es in den letzen Jahren wirklich weit gebracht – aus Omas deftiger Hausmannsküche direkt in die angesagtesten Restaurants von New York und London. Der Grund ist einfach: Grünkohl schmeckt nicht nur total lecker, sondern ist auch extrem gesund - er ist eine richtige Vitaminbombe (C, A, B und E). Zudem enthält er wertvolle Mineralstoffe (Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen, Jod und Folsäure). Er ist einfach zuzubereiten und schmeckt sowohl roh als Salat – oder „kurzgebraten“ als Beilage. Ich esse ihn (fern der Heimat) jedoch am allerliebsten als:

Chinesische Rinderpfanne mit roten Zwiebeln, Ingwer und Grünkohl




4 Rindersteaks (je ca. 150 - 175g)
1 TL Sesamöl
2 EL chinesischer Reiswein (ersatzweise trockener Sherry)
1 EL Sojasauce
2 EL Sonnenblumenöl
1 rote Zwiebel, halbiert und in dünne Scheiben geschnitten
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
ca 5 cm frischer Ingwer, geschält und gehackt
200g frischer Grünkohl, geputzt und geschnitten
4 EL chinesische schwarze Bohnensauce/gesalzene schwarze Bohnen (Dose)

Schneiden Sie die Steaks in sehr dünne Scheiben****. Mischen Sie Sesamöl, Reiswein und Sojasauce in einer Schüssel. Geben Sie das Rindfleisch dazu und lassen es mindestens 10 Minuten marinieren.

Erhitzen Sie die Hälfte des Öls in einer Pfanne oder Wok. Nehmen Sie das Rindfleisch mit einem Schaumlöffel aus der Marinade und braten Sie es für ca. 3 Minuten, dann mit dem Schaumlöffel auf einen Teller/in eine Schüssel geben.

Erhitzen Sie das restliche Öl und braten Sie die Zwiebel, Knoblauch und Ingwer für ca eine Minute. Geben Sie den Grünkohl für 2 - 3 Minuten dazu.

Geben Sie das Rindfleisch wieder in die Pfanne und fügen Sie die Marinade und die schwarzen Bohnensauce dazu. Zusammen für eine Minute erhitzen und mit gekochtem Reis servieren.


Notizen:
*die Pinkel: sehr fetthaltige Gersten- bzw. Grützwurst
**der/die Kohlkönig/in: wer auf einem Kohlessen am meisten isst und trinkt, wird mit dem "Kohlorden" dekoriert. Mein Bruder hält diesen Rekord ungebrochen seit 35 Jahren in Bremen-Nord inne.
***Auch bei Tomaten  z.B. ist Frau Paltrow vorsichtig, "da der Genuss dieser "Nachtschattengewächse" zu Arthritis und anderen Entzündungen führen kann."...
****Legen Sie die Steaks für 20 Minuten in den Gefrierschrank – so können Sie sie leicht in die dünnsten Scheibchen schneiden!

#babel2013    #iwe

3 comments:

  1. Hi Gigi, thank you for visiting my blog! Such a pleasure to come over to your blog on Multilingual Blogging Day! Great recipe; it really tested my knowledge of German. Great fun!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Thanks Stella - always so nice to get feedback!!

      Delete
  2. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog viele leckere Rezepte hat! Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die hunderte Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen


    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    ReplyDelete